Kaffeepads und Schimmel
Veröffentlicht von: Norbert Loose|In: Kaffee Blog|8. Februar 2021

Wie gut sind Kaffeepads wirklich?

Mit Kaffeepads kannst du schnell und ohne viel Aufwand Kaffee erzeugen. Die Pads wurden ursprünglich vom Unternehmen Senseo entwickelt. Von diesem Hersteller gibt es auch aktuell noch Maschinen und Zubehör für diese zu kaufen. Doch sind Kaffeepads eine sinnvolle Investition?

Die ersten Kaffeepads entstanden in den 70ern

Der Erfinder der Pads heißt Antonino Di Leva. Dieser erfand die praktischen Einsätze in den 70ern. Aufgrund der vakuumierten Verpackung der einzelnen Kaffeepads bleibt deren Aroma erhalten. Sowohl der Deckel als auch Boden der Pads weise leichte Perforationen auf. So kann die Maschine leichter an den Kaffee gelangen.

Da diese Idee bei ihrer Umsetzung scheiterte, hat sich der Hersteller Illy näher mit den Pads beschäftigt. Illy brachte den Easy Serving Espresso auf den Markt, jedoch zu Beginn keinen Kaffee. Kaffeepads gibt es jedoch seit dem Jahr 2001.

Auf unseren Märkten haben sich Pads etabliert. Immerhin konsumieren etwa acht Prozent der Kaffee- und Espressotrinker die handlichen Produkte.

Warum nutzen Menschen Kaffeepads?

Pads mit Kaffee sind nicht nur praktisch, sondern auch in zahlreichen Sorten verfügbar. Du hast somit die Möglichkeit je nach Lust und Laune deine Aromagetränke zu genießen. Im Vergleich dazu ist eine Packung Bohnen weniger praktisch. Da diese schnell an Aroma verliert, wenn sie geöffnet wird, trinkst du häufig für Tage oder Wochen eine einzelne Sorte.

Wusstest du, dass es auf dem Markt sogar Kaffeepadmaschinen gibt? Mithilfe dieser kannst du deine eigenen Pads herstellen und so noch individueller deine Getränke zubereiten.

Tipp des Experten Loose

Welche Geschmacksrichtungen haben Kaffeepads?

Wir haben dir bereits gesagt, dass es Pads in verschiedenen Sorten gibt. Die etwa sieben Gramm leichten Scheiben sind nicht nur mit normalem Kaffee, sondern auch mit Cappuccino und Espresso gefüllt. Ebenso kannst du einen Latte Macchiato oder einen Kakao mit den Pads zubereiten. Hier einige Geschmacksrichtungen, die besonders beliebt sind:

  • Lavazza Classico, Strong, Decaf und Mild
  • Senseo Latte Macchiato Caramel, Café Latte Vanilla,
  • Domino Noisette, Vanille oder Schokolade
  • Jacobs Crema kräftig
  • Café Royal Lunga Forte
  • Nescafé Nesquik
  • Melitta Bella Crema

Magst du es am liebsten außergewöhnlich, probiere spezielle Kombinationen aus. Es gibt zum Beispiel Cappuccino mit Baileys oder jene mit Oreo-Geschmack.

Welcher Hersteller bietet die größte Auswahl an Pads?

Auf dem Markt gibt es die meisten Pads von Philips, welche auch die Senseo-Maschine ins Leben gerufen hat. Der Hersteller nutzt in seinen Vliesscheiben übrigens das Kaffeepulver von Douwe Egberts. Möchtest du die Pads mehrerer Marken austesten, kannst du dir auch Produkte von Illy, Melitta und Dallmayr ansehen. Auch diese bieten dir eine große Auswahl an unterschiedlichen Geschmacksrichtungen von Kaffee, Espresso, Latte Macchiato und Cappuccino.

Diese Vorteile haben Kaffeepads

Verwendest du Kaffeepads, entfällt ein Mahlen und Dosieren von Bohnen. Zudem genießt du eine riesige Vielfalt an Geschmacksrichtungen, sodass du schnell deine Lieblingssorten findest. Im Vergleich zu Kapseln sind Pads zudem günstiger erhältlich. Das liegt daran, dass sie aus einem Zellstoff gemacht sind. Die Vliesstoffe sind in der Herstellung günstiger als Produkte aus Kunststoff. Ebenso praktisch ist, dass die Pads in den unterschiedlichsten Padmaschinen zum Einsatz kommen. Wählst du Melitta Pads aus, kannst du diese somit auch in einem Gerät von Senseo verwenden.

Hast du gewusst, dass du Pads sogar kompostieren kannst? Das Recycling der kleinen Vliesscheiben ist daher umweltschonend möglich.

Diese Nachteile haben Kaffeepads

Pads, die mit Bohnenpulver gefüllt sind, haben auch Nachteile. Diese sind meist mit ihrem Geschmack verbunden. Da du die Vliesscheiben nicht individuell dosieren kannst, ist der Kaffee meist zu schwach oder stark. Außerdem kosten Pads im Vergleich zu Bohnen oder Pulvern mehr Geld.

Solltest du ein Pad nutzen, das undicht ist, hast du einen großen Reinigungsaufwand. Außerdem kann dein Getränk Pulver enthalten, was unangenehm ist.

Es ist ebenso möglich, dass dein Pad zu stark von der Maschine angezogen wird. Dadurch entsteht ein Vakuum. Die Folge davon ist, dass die Kaffeescheibe feststeckt und du sie zur Entfernung möglicherweise zerstören musst.

Kaffeekapseln vs. Kaffeepads

Soll es bei dir am Morgen schnell gehen, kannst du zwischen Kapseln und Pads wählen. Während Pads sehr flexibel einsetzbar sind, hast du bei Kapseln weniger Freiraum. Das bedeutet, dass es Kapseln gibt, die nicht in jede Maschine passen.

Es gibt Menschen, die behaupten, dass Kapseln besseren Kaffee liefern als Pads. Das könnte damit zusammenhängen, dass die kleinen Behälter eine einzelne Verpackung besitzen, die versiegelt ist. Zusätzlich erfolgt die Herstellung von Kapseln mit einem hohen Druck.

Beachte jedoch, dass Kapseln weniger umweltfreundlich sind als Pads.

Bildnachweis:

  • © https://pixabay.com/de/photos/kaffee-schimmel-miniaturfiguren-pad-3292381/

Wir haben diesen Test & Vergleich (03/2021) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am 8. Februar 2021