Skip to main content

Miele CM 7750 CoffeeSelect Kaffeevollautomat Test

Miele CM 7750 CoffeeSelect Kaffeevollautomat im Test

Miele CM 7750 – Jetzt ca. 700 Euro sparen

Miele CM 7750 Kaffeevollautomat mit CoffeeSelect (Smartphone...
11 Bewertungen
Miele CM 7750 Kaffeevollautomat mit CoffeeSelect (Smartphone...
  • Smarter Kaffeegenuss mit WiFiConn@ct
  • 3 Bohnenbehälter für den individuellen, vielfältigen Kaffeegenuss

Miele CM 7750 – Das Wichtigste in Kürze

CoffeeSelect*

Diese Wahlfreiheit schafft Genusserlebnisse auf höchstem Niveau: Ihre Kaffeespezialität bereiten Sie jetzt mit der passenden Bohnensorte zu. In drei separaten Behältern finden unterschiedliche Bohnen Platz.

selbstständiges Entkalken dank AutoDescale*

Die Modelle CM 7500, CM 7550 und CM 7750 müssen nicht aufwendig von Hand entkalkt werden, denn das erledigt das Gerät von selbst.

AromaticSystemFresh für sortenreinen Kaffeegenuss.

Diesen Unterschied werden Sie schmecken: Unser innovatives Kegelmahlwerk mahlt die Bohnen einzigartig aromaschonend – und für jeden einzelnen Kaffee immer frisch.

OneTouch for Two

Alle Kaffeevollautomaten mit Bohnensystem verfügen neben der bereits bekannten OneTouch-Zubereitung über die neuartige OneTouch for Two-Funktion.

Bedienung per App

Einfach und bequem vom Sofa aus bedienen: Die CM 7 Geräte sind vernetzungsfähig und über ein mobiles Endgerät steuerbar.

CupSensor – automatische Tassenerkennung*

Dank des CupSensors wird das Handling Ihres Miele Kaffeevollautomaten deutlich erleichtert.

Kaffeegenuss mit der Miele CM7750

Miele CM7750 Willkommen PackWow! Das war der erste Gedanke, als wir die Miele CM7750 auspackten…

Zunächst kam die Maschine gut verpackt, um Transportbeschädigungen zu vermeiden, in einem entsprechend großen Karton mit Styroporsicherung. Schon beim Öffnen des Kartons entdeckten wir die super platzierte Willkommensbox, den „Welcome Pack“.

Direkt daneben in einem separaten Styroporfach befand sich der Edelstahl-Milchbehälter.

Nach dem Herausnehmen des Styropors samt Inhalt sahen wir die Miele CM 7750 zum ersten Mal.

Der Karton für die Miele CM7750 ist großzügig

Schon jetzt war mein erster Gedanke „die ist aber groß“. Wir ließen uns jedoch nicht beirren und entfernten noch eine Glassichthülle zum Schutz der schwarzen Hochglanzmaschine und Ta-daa! Da war sie nun, die stolze Miele CM7750.

Miele-CM7750 im Karton

Hier komme ich auf das „Wow!“ vom Anfang zurück. Eine sehr edle Maschine mit einem Kampfgewicht von 14,2 kg, in einer für uns außergewöhnlichen und noch nie da gewesenen Größe. Somit gesellte sich zu dem „Wow!“ der Gedanke: „Gut, dass unsere Küche nicht die Kleinste ist.“ Das Ganze muss man mit einem kleinen Augenzwinkern sehen, schließlich müssen ja die drei Bohnenfächer ihren Platz finden.

Laut Bedienungsanleitung hat die Maschine eine Breite von 311 mm, eine Höhe von 420 mm und eine Tiefe von 445 mm. Hier sollte Voraussetzung sein, dass sie nicht unterhalb von Küchenschränken ihren Platz findet, denn dann könnte es mit dem Befüllen der Bohnenbehälter oder auch mit dem Herausnehmen und Einsetzen des Wassertanks Probleme geben. Grundsätzlich kann man sagen, dass sie definitiv auf drei Seiten Platz braucht. Der Wasserbehälter, welcher nach oben herausgenommen und eingesetzt wird sowie der Edelstahl-Milchbehälter mit entsprechendem Schlauch befinden sich auf der linken Seite. Auf der rechten Seite findet man, hinter einer Hochglanztür (Servicetür) die Brüheinheit. Rückwärtig sollte man bei Erstgebrauch die Entkalkungskartusche einsetzen und vorne kommt natürlich der Kaffee raus 😉

Die Maschine ist mit einem Touch-Display ausgestattet und verfügt zudem über eine Tassenheizung, die sich direkt oberhalb des Displays bzw. des Zentralauslaufs befindet. Der Zentralauslauf für Kaffee, Milch und Teewasser verfügt zudem über eine Beleuchtung und reguliert seine Auslaufhöhe ganz automatisch dank eines Sensors. Der Zentralauslauf hat eine Edelstahlabdeckung, passend zum Tassenwärmer und dem Abtropfblech unter dem Auslauf. Seitlich befindet sich auf der linken Seite, wie zuvor erwähnt, der Milchschlauch, welcher bei Nichtgebrauch Platz unter dem Gehäuse, bei der Brüheineinheit, findet. Hat man ihn in Gebrauch, sollte er zum Spülen der Maschine in eine für ihn vorgesehene Öffnung im Abtropfschale gesteckt werden.

Miele-CM7750 Abtropfschale

 

Zurück zu den ersten Schritten.

Im bereits erwähnten „Welcome Pack“ befindet sich alles für einen sofortigen Start.

Enthalten sind:

  • Bedienungsanleitung
  • Garantieheft/-karte
  • Einladung zum Miele-Kundenprogramm
  • Kurzgebrauchsanweisung
  • Entkalkungstabletten
  • Bürste zum Reinigen der Milchleitung
  • Entkalkungskartusche
  • Reinigungstabletten
  • Aussaughilfe für den Pulverschacht
  • 250 g Kaffeebohnen
Miele-CM7750 Welcome-Pack

Die Bedienungsanleitung kommt mit 114 Seiten und ähnelt schon einem kleinen Buch, aber wie bei jedem modernen Gerät, mit umfangreichen Funktionen, dem die Miele CM7750 in nichts nachsteht, muss eben viel erklärt werden.

Bisher jedoch, konnten wir die Maschine, bis auf wenige Ausnahmen (z. B. Brüheinheit entfetten), ohne Bedienungsanleitung bedienen.

Für Schnelleinsteiger bietet sich hier auch die beiliegende Kurzanleitung an, in der die wichtigsten Funktionen erklärt werden.

Abtropfschale, Satzbehälter und Spülung

Die Abtropfschale besteht aus vier Teilen. Die Abtropfschale selbst, eine Abdeckung, die die Flüssigkeit im inneren der Maschine abtrennt, die vordere, matte Blende, welche sich direkt hinter dem Zentralauslauf befindet und das Abtropfgitter unterhalb des Zentralauslaufs.

Innerhalb der Abtropfschale gibt es einen festen Platz, vorne rechts, für den Satzbehälter.

Satzbehälter und Abtropfschale könnten jeweils geräumiger sein.

Da die Maschine sehr viel spült, ist ständig, aber auch wirklich ständig die Abtropfschale voll. Hier macht einen die Miele natürlich darauf aufmerksam, dass Abtropfschale und Satzbehälter geleert werden müssen, einzelne Meldungen für die Abtropfschale oder den Satzbehälter gibt es nicht.

Allerdings sollte man diese viele Spülerei wirklich von der positiven Seite sehen, denn es gibt nichts schlimmeres, als einen Vollautomaten, der nicht genug spült. Alles verkrustet und die Kaffeebereitung macht dann absolut keinen Spaß mehr, weil man mehr von Hand reinigen muss, als alles andere.

Das Positive an der Abtropfschale und dem Satzbehälter ist auf jeden Fall die schnelle Reinigung. Das Plastik ist so glatt oder auch beschichtet, dass unterm Wasserhahn die Kaffeereste nahezu abperlen. Reinigt man also beides täglich, vermeidet man großartiges Schrubben und Spülen.

Allerdings, wie bei den meisten anderen Vollautomaten auch, befinden sich in der Abtropfschale Stege und war man mal mit der Reinigung nicht so ganz hinterher, ist es schon ein bisschen mühselig in alle Ecken und Kanten zu kommen.

Bohnensystem & Bohnenbehälter sowie Pulverkaffee

Die drei Bohnenbehälter sind für uns sehr außergewöhnlich. Sie verfügen über verschiedene Größen ca. 150 g, ca. 210 g und ca. 180 g, somit kommen alle Behälter auf ein Gesamtfassungsvermögen von ca. 540 g. Wenn man die Gesamtmenge sieht, ist das für einen Kaffeevollautomat schon stattlich. Der Vorteil ist natürlich, dass für das entsprechende Getränk immer die richtige Bohnensorte zur Verfügung steht. Hat man allerdings (wie wir es haben) eine Lieblingsbohnensorte kann man auch alle drei Behälter mit der gleichen Sorte füllen und spart sich somit das ständige Nachfüllen eines Fachs. Zudem können die Fächer des Bohnensystems, welche vom Werk aus mit den Namen „Sorte A, Sorte B und Sorte C“ benannt sind, kinderleicht im Menü umbenannt werden. So ist eine Verwechslung der Bohnensorte nicht möglich.

Bei der Benennung der Fächer (im Menü unter „Parameter ändern“) ist es zudem möglich den vorgespeicherten Getränken ein Bohnenfach zuzuordnen. Sollte dies nicht erfolgt sein, erfragt die Miele vor jeder Zubereitung das entsprechende Bohnenfach.

Selbstverständlich verfügt die Miele ebenfalls über ein Fach wo man bereits gemahlene Bohnen, also Kaffeepulver einfüllen kann. Man muss hierfür die Servicetür auf der rechten Seite, hier befindet sich ebenfalls die Brüheinheit, öffnen. Dort sieht man einen hellgrauen Drehknopf, welcher dem Pulverlöffel darstellt. Mit einer Drehbewegung kann dieser herausgenommen werden. Nach dem Befüllen, wieder hineindrehen und Tür schließen fragt die Maschine automatisch, ob Pulverkaffee zubereitet werden soll. Dies kann man mit „Ja“ bestätigen und anschließen die Kaffeespezialität wählen. Sollte man sich doch umentscheiden wird das Kaffeepulver einfach im Satzbehälter entsorgt.

Miele-CM7750 Brüheinheit

Die Servicetür schließt mit vier Magneten. Zwei befinden sich oben, ein Magnet mittig und ein Magnet unten. Da die Tür leider nicht über eine Einkerbung zum Öffnen verfügt, muss man sie unten aufziehen. Durch dieses punktuelle Ziehen um unteren Rand und den doppelten Magneten an der Oberseite verformt sich die Tür jedes Mal beim Öffnen. Da sie ja auch aus Plastik besteht, ist das auf Dauer wohl nicht gut und gibt mir persönlich immer ein komisches Gefühl.

Miele-CM7750 Seitentür

Wassertank

Der Wassertank mit einer maximalen Füllmenge von 2,2 Litern wird seitlich links eingesetzt, in dem man ihn von oben einrasten lässt.

Der Wassertank verfügt über einen Griff, der Deckel ist fest an der Maschine verbaut und lässt sich nach oben aufklappen.

Das Fassungsvermögen finden wir toll, allerdings sollte man aufgrund der eventuellen Verkeimung sowieso täglich das Wasser erneuern.

Die schmale Form des Wasserbehälters ist unseres Erachtens leider nicht so gelungen, denn innerhalb des Behälters befindet sich eine Markierung mit „max.“ genau mittig. Somit trifft man mit dem Wasserstrahl regelmäßig die Markierung und veranstaltet durch herumspritzendes Wasser gerne mal eine kleine Überschwemmung.

Miele-CM7750 Wassertank herausnehmen

Zentralauslauf

Der Zentralauslauf verfügt über eine Beleuchtung sowie eine automatische Höhenregulierung zwischen 80 und 160 mm. Je nach verwendeter Tasse bzw. Glas passt sich somit die Höhe des Auslaufs automatisch an. Sehr praktisch, gerade bei einem Espresso veranstalten so manche Maschinen ein kleines Kaffeedesaster. Auch Gläser mit einem Fassungsvermögen von 300 ml sind somit kein Problem.

Wenn die Miele spült und man hat kein Gefäß untergestellt, fährt der Auslauf in die niedrigste Position.

Die automatische Höhenregulierung kann im Menü ausgeschaltet werden.

Tassenheizung

Die Tassenheizung dient natürlich zum Vorwärmen der Tassen und Gläser, denn ein guter Kaffee wird in vorgewärmten Tassen/Gläsern serviert, damit sich das volle Aroma und der Geschmack besser entfalten können. Vor allem bei Espresso oder Ristretto und somit einer sehr geringen Kaffeemenge kann dies wichtig sein, damit auch diese Kaffeespezialitäten nicht gleich kalt sind.

Die Tassenheizung kann im Menü ein- bzw. ausgeschaltet werden.

Hier ist uns aufgefallen, dass die Tassenheizung wirklich verbesserungswürdig ist. Sie wird leider nur lauwarm, was sich so gut wie nicht auf Gläser und Tassen überträgt.

Parameter einstellen

Unter Parameter versteht man hier die verschiedenen Einstellungen und somit Personalisierungen, die man für jedes Getränk einstellen kann. Darunter fallen Mahlmenge, Brühtemperatur, Vorbrühen und Bohnensorte.

Die „Getränkeparameter“, findet man im Menü, dort kann man jedes Getränk anwählen und ändern.

Die Mahlmenge kann von 7,5 g bis 12,5 g pro Tasse eingestellt werden. Logischerweise ist das Kaffeegetränk stärker, je mehr Gramm pro Tasse gewählt werden. Einen zu dünnen Kaffee erkennt man beispielsweise auch an der Schnelligkeit der Ausgabe. Ist die Kaffeeausgabe sehr schnell, ist der Kaffee sehr dünn, da natürlich der Widerstand der Kaffeepulvermenge sehr gering ist.

Bei der Brühtemperatur sollte unterschieden werden, ob man Kaffee oder Espresso zubereitet, denn nicht jede Kaffeebohne mag eine hohe Temperatur. So können die Cremabildung oder auch der Geschmack beeinträchtigt werden.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass man die Milchtemperatur leider nicht einstellen kann, was wir sehr schade finden.

Beim Vorbrühen lösen sich die Aromastoffe des Kaffeepulvers besser, wenn dieses vorher etwas angefeuchtet und erst dann das Wasser hindurchgepresst wird.

Bei der Bohnensorte wählt man die für das gerade zu bearbeitende Getränk am liebsten verwendete aus.

Auch die Getränkemenge kann individuell eingestellt werden. Hier geht es aber nicht nur um die Kaffee- oder Espressomenge, sondern auch die Menge erwärmter Milch oder auch aufgeschäumter Milch kann auf die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Für die Teetrinker ebenfalls auch die Wassermengeneinstellung.

Und last but not least der Mahlgrad. Dieser wird nicht im Menü geändert, sondern sitzt unterhalb der rechten Klappe, direkt rechts neben dem Pulverschacht und oberhalb der Brüheinheit.

Hier ist es ziemlich wichtig, dass dieser nahezu perfekt eingestellt wird. Ist der Mahlgrad zu grob fließt auch hier der Kaffee oder Espresso zu schnell in die Tasse, da der gewisse Widerstand fehlt, auch die Crema ist hell und unbeständig. Ist jedoch der Mahlgrad zu fein eingestellt wird der Kaffee nur tröpfchenweise in die Tasse fließen und die Crema ist dunkelbraun.

Mit diesen Parametern haben wir ziemlich viel herumexperimentiert und immer wieder persönliche Getränke gespeichert, um eine gewisse Perfektion zu schaffen. Ich kann wirklich nur den Rat geben nicht zu schnell aufzugeben, denn meistens geht es immer noch mal ein bisschen besser 😉

Sollte man mit einem Getränk mal wirklich unzufrieden sein, so lassen sie sich auch wieder auf „Werkseinstellungen“ zurücksetzen. Man kann also definitiv nichts falsch machen.

Profile anlegen bei der Miele CM 7750

Zusätzlich zu den individualisierbaren Getränken im Menü können bis zu zehn persönliche Profile angelegt werden. Sie können mit Namen benannt werden und die Getränke ebenfalls umbenannt werden. Leider sind für den Profilnamen nur acht Buchstaben zugelassen, mein Name hat allein schon neun Buchstaben, so werden leider teilweise Abkürzungen erforderlich. Aber auch beim Getränk sollte der Name kurz und prägnant gewählt werden.

Hat man mal ein Getränk nach seinen Wünschen im Profil angepasst, individualisiert und gespeichert, kommt man ganz leicht aus dem Hauptmenü mit drei Klicks auf dem Touchdisplay zum gewünschten Getränk. Man wählt -> Profile -> das gewünschte Profil -> das gewünschte Getränk. Hat man als Letzter die Maschine bedient, wird beim Anschalten das letzte geöffnete Profil direkt angezeigt, somit kann die Auswahl des Getränks noch schneller erfolgen.

Bei den Profilen bleiben im Endeffekt ein paar Wünsche offen. Man kann zwar im Nachhinein den Profilnamen ändern, Getränke hinzufügen, bearbeiten oder löschen oder auch das gesamte Profil löschen, wenn es denn erforderlich sein sollte, aber die Individualität bleibt ein wenig auf der Strecke. Wenn ich einen Latte macchiato in mein Profil aufnehmen möchte, wird mir immer zuerst heiße Milch aufgezwungen. Vielleicht möchte ich aber mehr Milchschaum und gar keine heiße Milch.

Und warum kann ich z. B. die Durchlaufschnelligkeit des Wassers nicht ändern?

DoubleShot oder zwei Kaffeespezialitäten auf ein Mal

Eine super Option! Wir sind begeistert wie einfach Miele das gelöst hat.

Bei einem DoubleShot wird nach der Hälfte des Brühvorgangs, also wenn die Hälfte des Wassers für den Kaffee etc. durchgelaufen ist, neue Kaffeebohnen gemahlen und das Getränk somit stärker und aromatischer. Die Funktion lässt sich einfach bei Beginn des ausgewählten Getränks im unteren Display drücken und diese Option kann so für jedes Kaffeegetränk, welches aktuell zubereitet wird, gewählt werden.

Ebenfalls die doppelte Zubereitung bzw. doppelte Portion eines gesamten Getränks kann im unteren Display durch das Drücken von zwei abgebildeten Tassen gewählt werden. Egal ob man eine hochvollen Humpen Kaffee, einen doppelten Espresso oder zwei Gläser Latte macchiato möchte. Auch die DoubleShot-Funktion ist hier zusätzlich anwendbar.

Expertenmodus

Während der Getränkezubereitung kann im Expertenmodus die Getränkemenge geändert werden, diese wird allerdings nicht gespeichert und ist somit nur einmalig.

Der Expertenmodus kann nach Wunsch im Menü ab- und zugeschaltet werden.

Teezubereitung

Auch, wenn es sich hier um einen ausgewachsenen Kaffeevollautomaten handelt, ist auch die Zubereitung von Tee möglich. Hier geht es im speziellen um das Heißwasser.

Es stehen folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Grüner Tee                           Wassertemperatur ca. 80°C
  • Käuter-Tee                           Wassertemperatur ca. 90°C
  • Früchte-Tee                         Wassertemperatur ca. 90°C
  • Schwarzer Tee                    Wassertemperatur ca. 90°C

Bei den Temperaturen handelt es sich um von Miele empfohlene Temperaturen, je nach Teesorte.

Das Heißwasser hat im Zentralauslauf einen eigenen Auslauf rechts neben dem Kaffeeauslauf, so dass das Heißwasser garantiert nicht nach Kaffee schmeckt. Die Tassengröße und somit die Auslaufmenge des Heißwassers kann im Menü eingestellt werden. Man muss hier aber leider erwähnen, dass die Maschine eine halbe Ewigkeit braucht um eine Tasse voll zu bekommen. Das Wasser läuft in einem kleinen, unbeständigen Rinnsal in die Tasse und bei einer Tasse mit 300 ml Fassungsvermögen wartet man schon mal 2 Minuten, bis sie gefüllt ist.

Um die Ziehzeit hat sich Miele ebenfalls gekümmert, denn mit dem TeaTimer kann man sich durch einen Signalton an das Herausnehmen des Beutels, Blätter oder losen Tee erinnern lassen.

Der TeaTimer ist mit 2 Minuten voreingestellt, kann aber nach Wunsch zwischen 1:00 und 23:59 Minuten verändert werden. Der TeaTimer öffnet sich direkt nach der Heißwasserausgabe und man kann dort die gewünschte Ziehzeit direkt eingeben.

Bei der Teezubereitung kann dies ebenfalls in einer Kanne von bis zu 1 Liter erfolgen, welche einfach durch Knopfdruck angewählt werden kann und man eine Tassenzahl von 3 bis 8 anwählt.

Miele CM 7750 Kaffeevollautomat mit CoffeeSelect (Smartphone...
11 Bewertungen
Miele CM 7750 Kaffeevollautomat mit CoffeeSelect (Smartphone...
  • Smarter Kaffeegenuss mit WiFiConn@ct
  • 3 Bohnenbehälter für den individuellen, vielfältigen Kaffeegenuss

Weitere Einstellungsmöglichkeiten

 

–  Sprache

–  Tageszeit                             Anzeige der Zeit (immer, auch im ausgeschalteten Zustand)

ein/aus,

Nachtabschaltung (zwischen 5.00 Uhr und 23.00 Uhr)

Zeitformat (24 Stunden- oder 12 Stundenanzeige)

Die Zeiteinstellung von Sommer- auf Winterzeit muss, wenn

die Maschine nicht mit WLAN verbunden ist, leider

manuell erfolgen.

–  Datum

–  Timer                                    Zwei unterschiedliche Timer mit jeweils:

Einschalten um …Uhr

Abschalten um … Uhr

Abschalten nach … Minuten (nur bei Timer 1 verfügbar)

inkl. Auswahl der Wochentage

(Wenn die Inbetriebnahmesperre aktiviert ist, werden die

Timereinstellungen deaktiviert).

–  Expertenmodus                    ein/aus

–  Ecomodus                            ein/aus (bei Aktivierung heizt sich die Miele jedes Mal vor einer

Getränkezubereitung neu auf und die Zubereitung dauert daher

etwas länger)

–  Beleuchtung                         Bei ein- oder ausgeschaltetem Gerät -> Helligkeit

Bei ausgeschaltetem Gerät -> Abschalten nach … Minuten

–  Bohnensorten                      Sorten A/B/C jeweils Änderung des Namens und der

Zuordnung der Getränke

–  Info                                       Getränkebezüge gesamt/Kaffee gesamt/Tee gesamt/einzelne

Getränke gesamt

Bezüge bis Entkalkung/Brüheinheit entfetten

–  Inbetriebnahmesperre          (Kindersicherung) ein/aus

–  Wasserhärte                        weich bis sehr hart

–  Helligkeit

–  Lautstärke                            Signal-/Tastenton

–  Tassenheizung                    ein/aus

–  Auslaufverstellung               ein/aus

–  Miele@home                         aktivieren/deaktivieren

neu einrichten

Verbindungsstatus

Wenn eingerichtet    -> Fernsteuerung ein/aus

-> RemoteUpdate ein/aus

–  Service                                 Ausdampfen ja/nein (dient zum Transport oder Einlagerung um

Wasser aus den Leitungen zu entfernen)

Messeschaltung ein/aus

–  Werkeinstellungen                Getränkeeinstellungen zurücksetzen/nicht zurücksetzen

Netzwerkkonfiguration zurücksetzen/nicht zurücksetzen

Vernetzung und Miele@home

Ein WLAN-fähiger Vollautomat? Na klar!

Miele verfügt über einige WLAN-fähige Geräte, daher wäre es schon komisch, wenn nicht auch der CM7750 WLAN-fähig wäre.

Die Vernetzung und Anmeldung ist denkbar einfach, hier arbeiten Maschine und App zuverlässig zusammen.

Die App „Miele@mobile“ kann bei Google Play oder im App Store heruntergeladen werden. Hat man die Bedienungsanleitung zur Hand, braucht man nur den dort abgebildeten QR-Code einscannen und man landet gleich bei der richtigen App.

Nach dem Herunterladen der App wird man aufgefordert sich zu registrieren. Hier erscheint zwar auch ein Button, der vermittelt, dass man ohne Registrierung die App benutzen könne, allerdings dreht man sich hier im Kreis und man kommt definitiv ohne Registrierung nicht weiter.

Nachdem man Name, Adresse sowie Email-Adresse und Passwort ggf. Telefonnummer und Geburtsdatum eingegeben hat, kommt man weiter zur Auswahl des Geräts. Hier wird in Gerätekategorien unterteilt, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Kaffeevollautomaten usw.

Nachdem man „Kaffeevollautomat“ und das passende Modell, hier CM7750 ausgewählt hat, bekommt man weitere Anweisungen in der App.

Zuerst schaltet man den Vollautomaten ein und geht anschließend in die Einstellungen um „Miele@home“ auszuwählen und „Einrichten“ zu drücken. Nun wählt die Verbindungsmethode per App oder WPS. Hier wird man logischerweise aufgefordert „per App“ auszuwählen und mit „Ok“ zu bestätigen. Nun schließt man die App auf dem Handy und geht in Einstellungen des Handys zu „WLAN“ um dort die Miele unter den Netzwerken auszuwählen. Hat man dies erledigt gibt man als Passwort die Fabrikationsnummer, die man sofort bei Öffnen der Tropfschale findet, ein. Bei der Eingabe des Passworts gestaltete es sich hier aber schon schwieriger. Man wird darauf hingewiesen, dass man, sollte die Fabrikationsnummer mit einer „0“ beginnen, diese weglassen soll.

Klappt nicht so richtig mit der App – Schade!

Unsere Nummer begann mit einer 10/…, also was tun? Ich habe erst die gesamte Nummer eingegeben und den Schrägstrich weggelassen. Antwort der Maschine: Fehler, falsches Passwort. Also noch ein Mal ohne die 10/ und direkt hinter dem Schrägstrich angefangen. Siehe da, hat funktioniert. Es wäre dennoch schön gewesen, wenn man auch hier einen Hinweis zur Eingabe in der App oder der Gebrauchsanweisung finden würde.

Nun öffnet man die App erneut um den WLAN-Router auszuwählen und dort seinen Netzwerkschlüssel einzugeben. Im Anschluss verbindet sich die Miele CM7750 und eine Erfolgsmeldung „Herzlichen Glückwunsch. Ihr Miele Gerät ist nun mit der App verbunden“ wird angezeigt.

Danach sollte man in den Einstellungen der Miele noch „MobileStart“ aktivieren. Durch diese Aktivierung wird das Spülen beim Einschalten der Maschine verhindert und somit auch die Leitungen nicht vorgewärmt. Weiter wird auch die automatische Entkalkung unterbunden und der Milchbehälter, der je nach Wunsch natürlich immer angeschlossen sein muss, wird nicht gekühlt. Dennoch wird in der Gebrauchanleitung des Vollautomats darauf hingewiesen, dass man doch bitte für eine ausreichende Kühlung der Milch (< 10°C) sorgen soll. Finden wir irgendwie seltsam und nicht machbar.

Naja, wie schon erwähnt muss MobileStart für die Bedienung aus der Ferne per App aktiviert sein, sonst läuft nichts und die App zeigt nur an, dass diese Funktion nicht aktiviert ist und man so nichts machen kann.

Miele-CM7750-Kaffeevollautomat-MobileControl-1

Die App im Test

Einschalten lässt sich die Maschine ohne Probleme. Es kommt eine Mitteilung, die gelb unterlegt ist, dass MobileStart aktiviert ist und ich die Maschine nun Fernsteuern kann.

Nun hatte ich ja aber schon erwähnt, dass wir uns in den Profilen sehr viel Mühe mit den perfekten Getränken gegeben hatten, diese werden überhaupt nicht in der Auswahl angezeigt, sondern nur die „Standard-Getränke“ inklusive Tee aus dem Hauptmenü.

Ich lasse mich davon erst mal nicht beirren und versuche einen Standard-Latte macchiato auszuwählen. Es kommt ein Kreis, in welchem sich schwungvoll eine Linie rund bewegt, soll wohl heißen, dass meine Eingabe an die Maschine übermittelt wird.

Es ist 17.58 Uhr, als ich diesen tollen Kreis zum ersten Mal erblicke, auch um 18.03 Uhr hat sich noch nichts getan. Ich stehe immer noch vor der Miele und warte sehnsüchtig auf die Übermittlung meiner Eingabe und die Ausgabe meines Latte macchiatos. Ich warte leider vergebens, denn um 18:04 Uhr hat sich die App aufgehängt, die Linie im Kreis bewegt sich nicht mehr.

Ok, denke ich, zweiter Versuch, den ich um 18:06 Uhr nach ein wenig Frustration und Verwirrung, außerdem nach Schließen und wieder Öffnen der App, mache.

Die App nervt!

Die Maschine selbst befindet sich im Hauptmenü und wartet auf weitere Befehle, die wohl niemals ankommen werden, denn um 18:14 Uhr rattert die App immer noch im Kreis. Mit anderen Getränken sieht es leider auch nicht anders aus und somit verstehe ich nun auch die Zweisternebewertung im Appstore.

Zuletzt schaue ich mir noch die zwei weiteren Reiter neben „Getränke“ an. Hier wähle ich zunächst den Reiter „Bohnen“ -> „Für diese Funktion benötigen Sie eine aktive Internetverbindung. Bitte überprüfen Sie ihre Verbindung und versuchen Sie es erneut.“ Irgendwie wundert mich diese Anzeige jetzt nicht.

Miele-CM7750 Kaffeevollautomat AppIm dritten Reiter „Status“ bekomme ich angezeigt, dass ich noch über 50 Bezüge habe, bis ich Entkalken oder die Brüheinheit reinigen muss. Naja, meine automatische Entkalkung war bisher immer eingeschaltet und lief auch relativ zuverlässig, habe ich denn an den Milchschlauch, das Wasser und die Abtropfschale gedacht. Bezüglich der Brüheinheit kommt, wenn man unterhalb der 50 Tassen ist, bei jedem Einschalten eine Mitteilung über den aktuellen Stand. Für mich persönlich ist dieser Reiter hier überflüssig.

Unter einem abgebildeten Zahnrad findet man die Einstellungen. Hier kann man über einen Power-Schieberegler die Maschine ein- und ausschalten. Weiter kann man die Inbetriebnahmesperre aus- und einschalten sowie die Tassenheizung. Diese Optionen funktionieren mit Steuerung der App soweit ganz gut.

Wir finden die App leider absolut überflüssig, da:
  • innerhalb der Profile erstellte Getränke nicht angezeigt werden
  • das Starten der Getränkezubereitung nicht möglich ist
  • die automatische Entkalkung sowie Reinigung der Leitungen durch MobileStart verhindert werden.

Edelstahl-Milchbehälter

Der Edelstahl-Milchbehälter, der übrigens nicht in die Spülmaschine darf, hat ein Fassungsvermögen von 500 ml.

Miele-CM7750 Edelstahl MilchbehälterDie Öffnung zum Befüllen ist ausreichend groß, ohne, dass etwas daneben geht, allerdings ist das Fassungsvermögen unserer Meinung nach sehr knapp bemessen.

Ich bin eine leidenschaftliche Latte macchiato-Trinkerin und bei solchen Getränken arbeitet man schon mal mit 300 ml großen Gläsern. Da kann man sich ganz leicht zusammenrechnen, dass bei zwei Macchiatos der Milchbehälter leer ist. Ein richtiger Negativpunkt ist also das ständige Befüllen des Milchbehälters. Außerdem bricht das Gerät die Kaffeebreitung bei leerem Milchbehälter leider nicht ab und veranstaltet eine richtige Sauerei mit den letzten Tropfen aus dem Behälter.

Ein weiteres Manko ist leider auch, wenn das Kaffee-Milchgetränk fertig ist und man den Schlauch vom Milchbehälter trennt, um ihn wieder in die vorgesehene Öffnung der Abtropfschale zu stecken, läuft der letzte Rest Milch aus dem Schlauch und verteilt sich gerne auf dem Gitter der Schale oder vor der Maschine, wenn die Milchleitung nicht „gespannt“ ist. Hier heißt es aufpassen und obwohl man es weiß, ist man leider (vor allem morgens) manchmal nicht schnell genug.

Es ist aber auch möglich den Milchschlauch direkt in die Milchpackung zu stecken. Aus hygienischer Sicht ist das aber nicht mein Favorit, denn der Schlauch wird auch außen in die Milch getaucht, somit wäre eine Reinigung des äußeren Schlauchs regelmäßig nach jedem Milchgetränk durchzuführen.

Spülmaschinen-Eignung

Auf den gesamten Teilen der Miele, welche man abbauen kann bzw. gereinigt werden müssen, z. B. Abtropfschale, Satzbehälter, Abdeckung des Zentralauslaufs usw., ist jeweils ein Zeichen zu finden, ob das Teil in die Spülmaschine darf oder nicht.

Teile die in die Spülmaschine dürfen sind: Abtropfschale und zugehöriger Deckel, das Abtropfblech, Satzbehälter, Wassertank, der Zentralauslauf ohne die Edelstahlabdeckung und die Pulverschublade.

Miele-CM7750-Teile für Spülmaschine

Super finden wir die Reinigung der Auslaufeinheit, welche sich hinter der Abdeckung des Zentralauslaufs befindet. Sie lässt sich perfekt auseinander und nach der Spülmaschinenreinigung wieder zusammensetzen.

Miele-CM7750-Teile3-Spuelmaschine

Teile die nicht in die Spülmaschine dürfen: die Edelstahlabdeckung des Zentralauslaufs, der Tassenrandsensor, Brüheinheit, Edelstahl-Milchbehälter, Deckel der Bohnenbehälter, die Blende der Abtropfschale.

Hier finde ich es beispielsweise komisch, dass der Edelstahl-Milchbehälter, oder auch der Tassenrandsensor nicht in die Spülmaschine dürfen. Ich kann mir da auch wirklich keinen Grund vorstellen, außer, dass bei dem Tassenrandsensor, der aus durchsichtigem Plastik besteht, eventuell das Plastik blind werden könnte? Auf der anderen Seite darf aber auch der Wassertank, welcher ebenfalls aus klarem Plastik besteht in die Spülmaschine. Diese Logik erschließt sich mir leider nicht.

Miele-CM7750 Tassenrandsensor

Wir waren so frech und haben, entgegen der Herstellerangaben die meisten Teile in die Spülmaschine gepackt und konnten keinerlei Veränderungen feststellen. Allerdings ist das keine Empfehlung unsererseits.

Zu dem Punkt der Reinigung muss ich aber noch loswerden, dass die Blende der Abtropfschale, genau an dem Punkt, an dem der Milchschlauch zum Spülen eingesteckt wird, wirklich schwer zu reinigen ist. Hier befindet sich ein Spalt in der Blende, an dem sich grundsätzlich Milch sammelt und verkrustet, da reicht schon ein Tag und der Dreck ist wirklich so blöd aus dieser Ritze rauszubekommen, dass ich mit Rouladennadel und Küchenpapier arbeiten muss. Ausgerechnet diese Blende darf, ich denke aufgrund ihrer mattierten Oberfläche nicht in die Spülmaschine.

Miele-CM7750 Teile nicht in Spülmaschine

Miele-CM7750 Teile nicht in Spülmaschine

Reinigung der inneren und äußeren Flächen

Die Reinigung der äußeren in Hochglanz gefertigten Plastikteile, wie z. B. der Servicetür oder die Deckel der Bohnenbehälter, sollte nur mit einem weichen Schwammtuch, Spülmittel und Wasser erfolgen. Anschließend trocknet man die Flächen mit einem weichen Tuch.

Wie auch bei den inneren Flächen, welche man gerne abwischt, sollte die Reinigung in keinem Fall mit irgendwelchen Reinigungsmitteln erfolgen. Selbst Glasreiniger ist laut Gebrauchsanweisung untersagt. Den Tipp mit dem Schwammtuch findet man bei der inneren Reinigung allerdings nicht in der Gebrauchsanweisung, so war ich mit meinen Microfasertüchern wirklich überfragt, was ich nun zur Reinigung benutzen darf.

Kurzerhand habe ich mir dann Schwammtücher zugelegt, allerdings finde ich diese Reinigung der feststehenden Innenteile doch sehr umständlich.

Miele-CM7750 Reinigung

Miele-CM7750 Reinigung

Pflegeprogramme

Die Miele CM7750 verfügt über fünf automatische Pflegeprogramme, bei denen der Maschine teilweise nur ein wenig zugearbeitet werden muss.

  • Gerät spülen: Die Maschine spült automatisch beim Ein- oder Ausschalten, wenn nicht MobileStart aktivert ist.
  • Milchleitung spülen: Die Milchleitung spült automatisch, wenn man bestätigt hat, dass sie sich in der vorgesehenen Stelle der Abtropfschale befindet, nach jedem Getränk mit Milch. Außerdem auch nach Einschalten der Maschine, wenn sie längere Zeit ausgeschaltet war.
  • Milchleitung reinigen: Dies kann man entweder per Hand oder mit dem automatischen Programm. Die Maschine macht in einwöchigen Intervallen auf das Spülen der Milchleitung aufmerksam.

Bei der automatischen Reinigung hängt man den Milchschlauch in eine entsprechende Reinigungslösung, stellt ein Gefäß unter den Zentralauslauf und die Maschine reinigt automatisch.

Das Programm dauert ca. 10 Minuten.
  • Brüheinheit entfetten: Nachdem 200 Kaffeebezüge durchgelaufen sind, erinnert die Maschine bei unter 50 Bezügen an die Entfettung der Brüheinheit.

Man füllt den Wassertank, leert die Abtropfschale und den Satzbehälter, reinigt den Innenraum der Maschine, an welchem sich die Brüheinheit befindet und säubert die Brüheinheit unter fließendem Wasser. Anschließend gibt man eine Reinigungstablette zum Entfetten in die Brüheinheit, gibt diese wieder an ihren vorgesehenen Platz und schließt die Servicetür. Nun stellt man ein Gefäß unter den Zentralauslauf und die Maschine durchläuft das automatische Entfettungsprogramm in ca. 12 Minuten.

Abgesehen von der Zugabe der Reinigungstablette in die Brüheinheit, braucht man nur den Anweisungen auf dem Display folgen.

Wichtig zu wissen ist, sollte der Zähler der Restbezüge auf Null stehen, kann man keinen weiteren Kaffee mehr zubereiten.

Gerät entkalken

  • Automatische Entkalkung: Die Entkalkungskartusche, welche nach Anbruch ca. 1 Jahr haltbar ist und je nach Wasserhärte für 7 bis 12 Monate reicht, wird auf der Rückseite der Maschine eingesetzt. Hier kann in den Einstellungen der Miele die Wasserhärte eingestellt werden und die Uhrzeit, an welcher die Maschine die automatische Entkalkung durchführt. Hierfür schaltet sich die Miele selbstständig ein und durchläuft das Entkalkungsprogramm. Allerdings konnten wir aber schnell feststellen, dass der Wassertank ausreichend gefüllt sein muss und die Abtropfschale nicht gerade überlaufen darf, außerdem muss beim letzten Spülen des Geräts zuvor bestätigt worden sein, dass die Milchleitung im Abtropfblech steckt. Hat man nicht auf alles geachtet, wird man beim nächsten Einschalten darauf hingewiesen, dass die automatische Entkalkung nicht durchgeführt werden konnte.

Wir empfehlen die Kartusche einzusetzen, bevor die Maschine endgültig steht, denn sonst fängt das Hin- und Hergerücke wieder an, was bei der Größe und dem Gewicht der Maschine schon etwas umständlich ist.

Im Menü haben wir unsere Wasserhärte auf „weich“ eingestellt, denn in unserem Keller steht eine Enthärtungsanlage und zusätzlich wird das Kaffeewasser noch in einer Karaffe gefiltert. Leider wird die Maschine dennoch jeden Abend automatisch entkalkt.

Manuelle Entkalkung: Bei der manuellen Entkalkung, die automatisch aktiviert wird, wenn keine, eine leere oder eine abgelaufene (ca. 1 Jahr nach Einsetzen) Entkalkungskartusche eingesetzt ist, erhält man eine Entkalkungsaufforderung im Display. Der Aufforderungsintervall ist natürlich abhängig vom Härtegrad des Wassers und der Bezüge.

Da wir noch keine manuelle Entkalkung durchgeführt haben, sagt die Gebrauchanweisung, dass die Schritte nahezu gleich mit dem Entfetten der Brüheinheit sind und man den Anweisungen auf dem Display folgen soll.

Der Entkalkungsvorgang dauert ebenfalls ca. 12 Minuten.

Auch bei der Entkalkung wird man im Display ab 50 Restbezügen darauf hingewiesen, dass entkalkt werden muss. Sollte der Zähler auf Null stehen wird hier ebenso das Gerät blockiert und eine Kaffeezubereitung ist nicht mehr möglich.

Unser Fazit zur Miele CM7750

Die Miele CM7750 ist ein absoluter Hingucker in jedem Haushalt oder Büro.

Die hochwertige Verarbeitung, der schwarze Hochglanzkorpus und der Geschmack der zubereiteten Getränke inkl. dem feinporigen Milchschaum machen die Miele zu einem hochklassigen Kaffeevollautomaten.

Die kleinen Kritikpunkte, wie zum Beispiel eine fast immer volle Abtropfschale (durch viele Spülungen), der nicht ganz ausgeklügelte Wassertank, oder auch ein Stopp der Kaffeezubereitung, wenn eine Entfettung der Brüheinheit oder eine manuelle Entkalkung durchgeführt werden müssen, tun den Vorteilen keinen Abbruch.

Allen Kaffeegenießern können wir die Miele CM7750 empfehlen.

Technische Daten

–  Stromverbrauch im

Standby (Auslieferungs-

zustand):                              < 0,5 Watt

–  Pumpendruck:                      maximal 15 bar

–  Durchlauferhitzer:                1 Edelstahl-Thermoblock

–  Gerätemaße (B x H x T):      311 x 420 x 445 mm

–  Nettogewicht:                       14,2 kg

–  Kabellänge:                          120 cm

–  Fassungsvermögen

Wassertank:                         2,2 Liter

–  Fassungsvermögen der

Bohnenbehälter gesamt:      ca. 540 g

–  Bohnenbehälter A:            ca. 150 g

–  Bohnenbehälter B:            ca. 210 g

–  Bohnenbehälter C:            ca. 180 g

–  Fassungsvermögen

Edelstahl-Milchbehälter:       0,5 Liter

–  Fassungsvermögen

Abtropfschale:                     0,75 Liter

–  Fassungsvermögen

Satzbehälter:                        maximal 16 Portionen Kaffeesatz

–  Zentralauslauf:                     höhenverstellbar zwischen 80 – 160 mm

–  Mahlwerk:                            Kegelmahlwerk aus Stahl

–  Mahlgrad:                             in 5 Stufen verstellbar

–  Pulverkaffeeportion:             maximal 12 g

–  Frequenzband:                     2,412 – 2,472 Ghz

–  maximale Sendeleistung:      > 100 mW

 

Kaffeespezialitäten ohne Milch         

Quelle: Miele Gebrauchsanweisung M.-Nr. 10 973 200
–  Ristretto                                ist ein konzentrierter, kräftiger Espresso. Die gleiche Menge Kaffeepulver wie bei einem Espresso wird mit sehr wenig Wasser zubereitet.

–  Espresso                              ist ein starker, aromatischer Kaffee mit einer dichten, haselnussbraunen Schaumschicht – der Crema.

Für die Espressozubereitung empfehlen wir Kaffeebohnen mit Espressoröstung zu verwenden.

–  Kaffee                                  unterscheidet sich vom Espresso durch die höhere Wassermenge und eine andere Röstung der Kaffeebohnen.

Für Kaffeezubereitungen empfehlen wir Kaffeebohnen mit einer entsprechenden Röstung zu verwenden.

–  Kaffee lang                          ist ein Kaffee mit deutlich mehr Wasser.

–  Long black                            wir aus Heißwasser und zwei Portionen Espresso zubereitet.

–  Caffè Americano                  besteht aus Espresso und Heißwasser. Zuerst wird der Espresso zubereitet, danach wird Heißwasser in die Tasse gefüllt.

 

Kaffeespezialitäten mit Milch            

Quelle: Miele Gebrauchsanweisung M.-Nr. 10 973 200

 

–  Cappuccino                          besteht aus etwa zwei Dritteln Milchschaum und einem Drittel Espresso.

–  Latte macchiato                    besteht aus je einem Drittel heißer Milch, Milchschaum und Espresso.

–  Caffè Latte                           wird aus Kaffee und heißer Milch zubereitet.

–  Cappuccino Italiano              hat die gleichen Anteile Milchschaum und Espresso wie ein Cappuccino. Allerdings wird der Espresso zuerst und danach der Milchschaum zubereitet.

–  Espresso macchiato            ist ein Espresso mit einer kleinen Milchschaumhaube.

Verwenden Sie dafür eine Tasse mit mindestens 100 ml Fassungsvermögen.

–  Flat white                             ist ein großer Cappuccino: Viel Espresso mit reichlich Milchschaum.

–  Café au lait                           ist Espresso mit etwas heißer Milch.

 

Außerdem können Sie heiße Milch und Milchschaum zubereiten.

Stand-Kaffeevollautomat mit CoffeeSelect und AutoDescale für größte Flexibilität
Die kompakten Miele Standgeräte können Sie praktisch überall in Ihrer Küche aufstellen – oder auch im Wohnzimmer, im Wintergarten, wo immer Sie auf Knopfdruck duftenden Kaffee genießen wollen.

  • Perfekter Genuss dank CoffeeSelect
  • Vollautomatisches Entkalken – AutoDescale
  • Immer frisch gemahlen – AromaticSystemFresh
  • Vollautomatische Perfektion – OneTouch for Two
  • Bedienung per App – WiFiConn@ct
Miele CM 7750 Kaffeevollautomat mit CoffeeSelect (Smartphone...
11 Bewertungen
Miele CM 7750 Kaffeevollautomat mit CoffeeSelect (Smartphone...
  • Smarter Kaffeegenuss mit WiFiConn@ct
  • 3 Bohnenbehälter für den individuellen, vielfältigen Kaffeegenuss

 

getestet wurde diese Maschine von unseren Testern Familie Lerbs

Letzte Aktualisierung am 25.11.2019 um 07:16 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge