schmutzige Kaffeebohnen
Veröffentlicht von: Norbert Loose|In: Kaffee Blog|18. Februar 2021

So tricksen Kaffeehersteller mit ihren Kaffeepulvern und -bohnen

VG Wort

Was ist echt an meinen Kaffeebohnen?

Um Produktionskosten zu sparen gehen einige Hersteller von Kaffeeprodukten große Schritte. Besonders häufig findest du daher sogenannte Streckmittel in deinem Kaffeepulver. Diese sind zum Teil schwer zu erkennen, weshalb der Verbraucher schnell den Überblick verliert. Um Aromastoffe und beispielsweise Maltodextrin zu umgehen, gibt es jedoch eine Möglichkeit. Diese stellen wir dir nachfolgend vor.

Günstiger Kaffee dank Ersatzstoffen

Viele Menschen wissen nicht, dass preiswerte Kaffees häufig Zusatzstoffe beinhalten, die gar nicht in das Pulver gehören. Kaufst du ein besonders günstiges Paket Kaffeepulver im Supermarkt ist die Gefahr hoch, dass dieses minderwertigen Kaffee mit Ernteabfällen enthält. Zu diesen Abfallstoffen gehören:

  • Stöcke
  • Steine
  • Fehlbildungen

Doch auch Ersatzstoffe kommen zum Teil zum Einsatz. Diese strecken das Kaffeepulver ebenso und kosten wenig Geld. Zusätzlich spart der Hersteller an Kaffeesteuern. Durch die günstigere Herstellung des Pulvers für dein Aromagetränk ist es möglich das Pulver preiswert anzubieten.

Tipp: Investiere lieber etwas mehr Geld in Kaffee und erhalte ein hochwertiges Produkt ohne Zusatzstoffe.

Der Trick mit Röst- und Rohkaffee

Es gibt eine Verordnung, die untersagt, dass Röstkaffee maximal zwei Prozent anderer Bestandteile enthalten darf. Daher nutzen Kaffeeanbieter oft Rohkaffee und mischen diesen mit hochwertigeren Bohnen. Auf diese Weise wird der gesetzlich verankert Grenzwert nicht überschritten. Wird der Kaffee gemahlen, erkennst du die Verunreinigungen nicht mehr. Lediglich in Laboren sind die Mischverhältnisse von Kaffeepulver ersichtlich.

Wenn du denkst, dass lediglich kleine Hersteller diese Profi-Tricks anwenden, ist das inkorrekt. In einem Test, vor wenigen Jahren, wurde herausgefunden, dass speziell „Kaffeeriesen“ auf die genannten Tricks zurückgreifen.

Zusätze von Wasser in Kaffeepulver erhöhen

Es gibt weitere Grenzen, die Kaffeehersteller zu berücksichtigen haben. Diese haben nämlich auch die Feuchtigkeit des aromatischen Pulvers zur berücksichtigen. Sie darf höchstens fünf Prozent betragen. Der genannte Grenzwert wurde eingeführt, da Kaffeepulver eine gewisse Restfeuchte enthält. Einige Kaffeeproduzenten nutzen diesen Grenzwert jedoch aus.

In diesem Zusammenhang wird der Röstprozess reduziert, indem höhere Temperatur für die Röstung zum Einsatz kommen. Oft wird die Temperatur zur Herstellung von Kaffee verdoppelt und die Röstzeit somit auf einen Bruchteil verringert. Da die Bohnen aufgrund der hohen Temperaturen nicht schnell genug abkühlen, kommt Wasser zum Einsatz.

Kaffee mit Aromastoffen geschmacklich optimieren

Wird Kaffee bei hohen Temperaturen verarbeitet, geht das Aroma schnell verloren. Auch die fruchtige Säure wird aus der Bohne geholt und reduziert so die Qualität des Aromagetränks. Um den Kaffee trotz des faden Einheitsgeschmacks zu verkaufen, wird dieser mit Aromastoffen verfeinert.

Einige Hersteller mischen den Kaffeebohnen sofort Aroma- und Füllstoffe bei. Besonders häufig findest du in diesem Zusammenhang Maltodextrin. Auch Karamell wird Kaffee häufiger zugesetzt. In einigen Fällen betragen die Füllstoffe von Kaffee etwa 10 Prozent, was sehr viel ist.

Weshalb tricksen Kaffeehersteller?

Aufgrund des großen Preiskampfs zwischen Kaffeeanbietern sind diese häufig gezwungen auf eine wenig hochwertige Produktion zurückzugreifen. Selbst Gesetze tragen ihren Teil zu den Tricks von Kaffeeherstellern bei. Je weniger Kaffee ein Aromagetränk enthält, desto günstiger ist nämlich die Steuer. Fällt der Kaffeegehalt von 100 auf 90 Prozent sparen Hersteller 20 Prozent der Steuern ein. Hinzu kommt das Ersparnis der Mehrwertsteuer.

Viele Verbraucher wissen dies nicht und unterstützen die Maschen der Kaffeegiganten. Solltest du Kaffeepulver oder Bohnen für weniger als 10 Euro kaufen, musst du damit rechnen, dass du ein minderwertiges Produkt bekommst.

Wie finde ich reinen Kaffee ohne Zusätze?

Wenn du die Tricks der Kaffeeindustrie nicht unterstützen möchtest, solltest du den Kaffee, den du kaufst, genauer betrachten. Wir empfehlen dir folgende Aspekte zu beachten:

  • Inhaltsstoffe genau prüfen
  • Kaffee ohne Karamell und Maltodextrin wählen
  • Produkte von lokalen/kleineren Unternehmen erwerben
  • Bohnen statt Pulver kaufen
  • Details zur Anbauweise und -höhe des Kaffees
  • Röstdetails sind bekannt (Grad und Datum)
  • Oft besitzen gute Kaffees ein Aromaventil

Wir haben diesen Test & Vergleich (09/2021) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am 23. April 2021