Skip to main content

ⓘ Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos

Kaffeeweißer

Kaffeeweißer: Die Milch Alternative ist einfach nur schrecklich

Was ist Kaffeeweißer und wofür wird dieser genutzt?

Kaffeeweißer stellt eine pulvrige und weiße Substanz dar. Ein solches Produkt wird als Ersatz für Milch genutzt und kommt daher in Kaffee und auch Tee zum Einsatz. Viele Menschen greifen gerne zum Weißer, denn dieser verdünnt ein Aromagetränk nicht und hat eine lange Haltbarkeit. Wer somit nicht mit Milch den Kaffee verdünnen möchte, greift zur milchpulverähnlichen Substanz.

Meist finden Verbraucher Kaffee, der mit Kaffeeweißer zubereitet wurde in Großautomaten. Dort kommt das Pulver aufgrund seiner langen Haltbarkeit gerne zur Verwendung. Kaffeetrinker erkennen die mit dem Weißer zubereiteten Produkte meist an der Bezeichnung „Kaffee weiß“. Wird das Aromagetränk mit frischer Milch hergestellt, heißt es in der Regel „Milchkaffee“ oder „Kaffee mit Milch“.

Welche Bestandteile hat Kaffeeweißer?

Die meisten Menschen denken, dass Milchpulver und Kaffeeweißer ein Produkt darstellen. Doch dem ist nicht so. In Supermärkten finden Menschen den Weißer meist ohne die Extrakte von Milch, weshalb dieser auch wenig mit dem Pulver aus Milch zu tun hat.

Wenn Milch verdampft, entsteht ein Pulver, welches sich Milchpulver nennt. Meist kommt dieses Pulver zur Erzeugung von Milchprodukten zum Einsatz. In privaten Haushalten kann das Pulver auch zum Backen zum Einsatz kommen. Im Vergleich zu Milch hat die getrocknete Alternative jedoch weniger gesunde Inhaltsstoffe, wie Vitamine. Kaffeeweißer besteht aus Pflanzenfett, Zucker und chemischen Zusätzen.

Betrachten Verbraucher den Kaffeeweißer von Aldi, enthält dieser neben pflanzlichem Öl und Glukosesirup auch viele E-Nummern. Zu diesen gehören E452, E340, E551 und E471. Auch Farbstoffe wie Beta-Carotin und Milcheiweiß wird zur Herstellung des Produkts genutzt.

Kaffeeweisser-Pulver

Welche Bedeutung und gesundheitliche Auswirkung haben die Bestandteile von Kaffeeweißern?

Bei der Bezeichnung pflanzliches Öl denken viele Verbraucher nicht an Transfettsäuren. Diese Säuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung und können den Körper belasten. Sie tragen in großen Mengen zur Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. In Deutschland stellt es übrigens keine Vorschrift dar die Inhaltsstoffe von pflanzlichen Ölen zu entschlüsseln. In Kanada und auch den USA ist es Pflicht Produkte mit Transfettsäuren zu kennzeichnen.

Unter E452 und E340 sind Phosphate wie Poly- und Kaliumphosphate zu verstehen. Diese Stoffe gehören zu den Phosphorsäuren, welche sich auf die Calciumbildung im Körper auswirken können. Aus diesem Grund wird von Gesundheitsexperten empfohlen nicht mehr als 70 Milligramm pro Tag aufzunehmen, um die körperlichen Vorgänge nicht zu stören. Im schlimmsten Fall kann ein hoher Konsum von Phosphorsäuren nämlich zu einem Mangel an Calcium führen.

Zu wenig Calcium im Körper kann folgende Auswirkungen haben:

  • Kariesbildung und Zahnfleischentzündungen
  • Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System
  • Verdauungsschwierigkeiten
  • Psychische Probleme
  • Krämpfe
  • Nagel- und Haarbruch

Beta-Carotin ist in Gemüse und Obst enthalten. Der Inhaltsstoff stellt in kleinen Mengen keine Gefahr für die Gesundheit dar. In größeren Mengen ist der Naturfarbstoff möglicherweise bedenklich, da er die Aufnahme von Vitamin A hemmt.

Unter E551 ist der Bestandteil Siliciumdioxid zu verstehen. Bei dieser Substanz handelt es sich um ein Mineral, welches so kleine Partikel enthalten kann, dass es dem Körper schadet.

Di- und Monoglyceride sind unter der Bezeichnung E471 zu finden. Diese Bestandteile kommen von den Speisefettsäuren und sind generell unbedenklich. Jedoch können die Stoffe von Pflanzen stammen, die gentechnisch manipuliert wurden.

Kaffeeweißer oder Milch: Was ist besser?

Für Kaffeeliebhaber stellt Kaffeeweißer keine gute Alternative zur Milch dar, auch wenn dieser länger haltbar ist und Aromagetränke nicht verdünnt. Es gibt Menschen, die einen Weißer in frischem Kaffee oder auch Instantkaffee nutzen. Die Verwendung von Weißer in Instantkaffee stellt einen merkwürdigen Gedanken dar. Das liegt daran, dass normale Milch bereits gebrauchsfertig, also instant, ist. Außerdem sind Milch und Kaffeeweißer grundverschiedene Produkte.

Weißer für Tee und Kaffee ist eine klebrige Masse mit viel Zucker, E-Bestandteilen und Fett. Deshalb ist es nicht empfehlenswert Weißer in Kaffee zu verwenden.

Kaffeeweisser oder Milchpulver

Kaffeeweisser oder Milchpulver

Fazit: Sollte ich Kaffeeweißer verwenden?

Veganer setzen kein Milchpulver ein, da dieses aus tierischen Bestandteilen besteht. Daher greift diese Personengruppe gerne zu Kaffeeweißer. Doch der Konsum des Milchersatzes ist mit vielen Fragezeichen versehen. Durch die vielen Verarbeitungsschritte und chemischen Zusätze kann das Produkt eine Belastung für die Gesundheit sein. Auf der anderen Seite verdünnt die Substanz den Kaffee oder Tee nicht und ist länger haltbar als normale Milch.

Wer darauf hofft, dass Weißer den Kaffee cremiger macht oder dessen Geschmack verändert, wird enttäuscht. Der Effekt des Kaffeeweißers ist nämlich nur minimal, sodass ihn Verbraucher meist gar nicht merken. Daher stellt sich dann die Frage, warum wird der Weißer eigentlich genutzt?

Manche Menschen verwenden die Substanz aufgrund des günstigen Preises. Auch der süßliche Geschmack wird von einigen Personen als positiv empfunden, weshalb der Weißer nicht nur als Ersatz für Milch, sondern auch Zucker gilt. Ein echter Kaffeeliebhaber sollte das Aromagetränk jedoch einmal ohne Zucker und andere süße Zusätze testen. Das liegt daran, dass das Getränk dann einen noch interessanteren Geschmack besitzt. Wem der Kaffee ohne Zucker nicht schmeckt, der sollte unbedingt einen anderen Kaffee ausprobieren.

Bildnachweis:

  • thamkc – 123rf.com
  • https://pixabay.com/de/photos/creamer-pulver-kaffeesahne-pulver-4402671/
  • pexels.com – Kaboompics .com
Letztes Update dieses Beitrags: (25.10.2020)

Ähnliche Beiträge