Skip to main content

ⓘ Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos

Kaffee-Ernte

Kaffee-Ernte – was Du über die Kaffeeernte wissen solltest

Nur die Guten kommen ins Töpfchen

Damit eine bestmögliche Qualität des Rohkaffees gesichert ist, werden die Kaffeekirschen erst dann gepflückt, wenn sie den richtigen Rotton aufweisen. Grüne und blassrote Kirschen sind von der Ernte ausgenommen, da ihre noch unausgereiften Säuren sich negativ auf den Geschmack des späteren Kaffees auswirken. Überreife und faulige Kirschen hingegen würden nach einer weiteren Verarbeitung fermentiert schmecken und sind damit ebenfalls keine Basis für hochwertigen Kaffee.

Die Grundlage für besonders hochwertigen Kaffee besteht vor allem in der Tatsache, dass die Kaffeekirschen in einem aufwendigen Prozess per Hand gepflückt werden. So werden die Kaffeefrüchte vorsichtig vom Strauch gedreht, um das Fruchtfleisch vor Verletzungen und Quetschungen zu schützen. Grundsätzlich unterscheidet man bei der Kaffeeernte zwischen zwei gängigen Erntemethoden: Der Picking-Methode und der Stripping-Methode.

Die Picking- und Stripping-Methode: Höchste Präzision versus Zeiteffizienz

Die Picking-Methode ist das arbeitsintensivste und damit auch teuerste Vorgehen, da es mehrere Pflückgänge erfordert und eine besonders homogene Ernte sicherstellt. So werden aus der Fülle an Kaffeekirschen in regelmäßigen Abständen die vollreifen Früchte „herausgepickt“ und geerntet. Sämtliche unreife Kirschen verbleiben am Kaffeestrauch bis sie die richtige Farbe erhalten. In einem Intervall von zirka vierzehn Tagen werden die Plantagen kontrolliert und nachgereifte Früchte gepflückt.

Bei der Stripping-Methode hingegen ist weit weniger Präzision gefragt und eine akkurate Wahl der Kaffeekirschen fällt weg. Stattdessen werden de Früchte des Zweigs komplett abgeerntet und damit nicht nur vollreife, sondern auch grüne und überreife Kaffeebohnen „abgestriffen“. Da in diesem Verfahren anschließend nur mehr die kahlen Sträucher übrigbleiben, wird in der Regel der Zeitpunkt gewählt, zu dem die Kaffeepflanzen die meisten reifen Früchte tragen. Da die Qualität des Kaffees aufgrund ungleicher Bohnen hier stark variiert, wird der gewonnene Kaffee zu einem vergleichsweise günstigen Preis angeboten.

Fazit: Die Kaffeeernte – ein arbeits- und fleißintensiver Prozess

Sie sehen, jede Tasse Kaffee setzt zunächst ein hohes Maß an Präzision, Fleiß und Zeit voraus. Denn nur der richtige Reifegrad der Kaffeekirsche gewährleistet das optimale Aroma nach der anschließenden Verarbeitung. Die Kaffeeernte ist ein arbeitsintensiver Prozess, der in erster Linie ein gutes Timing und ein geschultes Auge erfordert.

Bildnachweis:

  • siehe Impressum
Letztes Update dieses Beitrags: (8.6.2020)

Ähnliche Beiträge