Kaffe richtig rösten
Veröffentlicht von: RedakteurRene|In: Kaffee Blog|1. November 2021

Wie röste ich meinen eigenen Kaffee?

Die Röstung von Kaffeebohnen erfordert viel Erfahrung und Wissen. Das liegt daran, dass bei einer Röstung hunderte an Aromastoffen entweichen, welche den Geschmack deines Getränks ausmachen. Wenn du möchtest, kannst du deinen eigenen Kaffee mit klassischen Geräten oder speziellen Maschinen in den eigenen vier Wänden erzeugen. Wir verraten dir wie das geht und was du dabei beachten solltest.

Bohnen in einer Pfanne rösten kann gefährlich sein

Die meisten Menschen möchten die Samen der Kaffeepflanze in einer Pfanne rösten. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Pfanne dazu 200 Grad heiß sein sollte. Deshalb ist es riskant deine Bohnen in einer Pfanne zu rösten, wenn du keine dafür vorgesehene Schutzausrüstung besitzt. Der Grund dafür ist, dass beim Aufheizen Gase entstehen. Dadurch platzen die Bohnen. Sie hüpfen deshalb häufiger aus der Pfanne und können dein Gesicht verletzen. Daher empfehlen wir dir eine Schutzbrille zu tragen, wenn du Bohne rösten willst.

Beim Rösten von Kaffeebohnen entstehen starke Gerüche. Am besten stellst du daher deine Dunstabzugshaube sofort an, wenn du mit dem Erhitzen der Samen beginnst.

Sicheres Rösten im Backofen

Möchtest du deine Bohnen sicherer rösten, greife auf deinen Backofen zurück. Dieser ist übrigens besser für den Vorgang geeignet als deine Pfanne. Deshalb profitierst du von noch aromatischeren Bohnen. Eine Röstung dauert im 200 Grad heißen Ofen etwa 10 – 20 Minuten. Somit benötigst du nicht viel Zeit. Ideal ist übrigens die Verwendung deines Backofens mit Umluft. Dadurch gelingt der Röstvorgang noch besser. Bist du mit dem Erhitzen der Pflanzenteile fertig, solltest du diese in ein Sieb geben. In diesem kühlen die Bohnen am besten ab. Warte dann einen Tag und probiere deine Bohnen aus. Am besten erwartest du keine Profi-Qualität, denn der Geschmack deines eigenen Kaffees ist nicht so aromatisch, wie jener aus einer Rösterei.

Kaffee rösten
Viele Faktoren beeinflussen den endgültigen Geschmack des Kaffees: Das Anbaugebiet, die Wetterlage, die Zubereitung und auch der Röstgrad.

Mit der Heißluftpistole Bohnen rösten

Wenn du möchtest, kannst du deinen Kaffee auch mit einer Heißluftpistole rösten. Dafür benötigst du jedoch eine robuste Schüssel und eine Brille, um deine Augen zu schützen. Arbeitest du mit der Pistole fliegen die Bohnen nämlich zum Teil in die Luft. Um gute Resultate zu erzielen, ist es wichtig, dass du ausreichend Abstand zu den Bohnen hast. Bei einem zu hohen Abstand erhältst du jedoch gebackene Bohnen. Ist die Distanz zu gering, verlieren die Samen Aromastoffe. Hast du den korrekten Abstand, röstest du die Bohnen etwa 12 bis 15 Minuten. Während des Röstens kommt es vor, dass du leichte Knackgeräusche hörst. Das ist normal und geschieht oft nach etwa fünf Minuten. Bei der professionellen Röstung hörst du bei der Herstellung von Filterkaffee ein einziges Knacken. Im Rahmen der Herstellung von Espressobohnen sind zwei Knackgeräusche zu hören.

Ist es sinnvoll einen Heimröster zu kaufen?

Möchtest du deine Kaffeebohnen regelmäßig rösten, kann die Investition in einen Heimröster sinnvoll sein. Diesen gibt es übrigens ab circa 200 Euro auf dem Markt. Für das kleine Geld erhältst du in der Regel ein manuelles und kleines Gerät für deinen Tisch. Hochwertigere und professionelle Maschinen kosten deutlich mehr.

Kaffeesatz

Was ist Kaffeesatz und warum ist dieser zum Wegwerfen zu schade?

Bei der Herstellung von Kaffee fällt Kaffeesatz an. Die meisten Menschen entsorgen die pulvrige Masse meist im Bioabfall. Dabei sind die Überreste des Aromagetränks reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Neben Gerbsäure enthält der Kaffeesatz auch Phosphor, Stickstoff und Antioxidantien. Nachfolgend stellen wir beliebte Einsatzmethoden von Kaffeesatz vor. So hat jeder Verbraucher die Möglichkeit die Kaffeereste sinnvoll… ... über Kaffeevollautomaten weiterlesen

Welche Röstmaschine ist für Anfänger geeignet?

Planst du deinen ersten eigenen Kaffee zu rösten, kannst du den Röstmeister von Dieckmann austesten. Diesen gibt es für weniger als 300 Euro zu kaufen, sodass er selbst für Personen mit einem limitierten Budget erschwinglich ist. Im Gerät kannst du etwa 300 Gramm Bohnen zubereiten. Insgesamt stehen dir dazu sieben Programme zur Wahl. Wenn du möchtest, kannst du einen aromatischen Espresso oder milden Kaffee erzeugen. Entscheidest du dich für den Röstmeister, musst du dir um die Bedienung dessen keine Gedanken machen. Du hast nämlich die Möglichkeit die Maschine intuitiv einzusetzen. Zudem ist der Röster wartungsfrei. Möchtest du deine Röstmaschine reinigen, wähle ein feuchtes Tuch. Bei starken Verunreinigungen kannst du im Außenbereich auch ein leichtes Reinigungsmittel verwenden.

Warum sollte ich meinen Kaffee selbst rösten?

Kaffeeliebhaber träumen häufig davon den Kaffee selbst zu rösten und auf diese Weise einen Einfluss auf den Geschmack eines Getränks zu nehmen. Auch der Wandel von der grünen zur braunen Bohne ist faszinierend. Zudem wirst du die frischen Aromastoffe deines eigenen Kaffees riechen und kannst diese genießen. Es gibt daher viele Gründe, weshalb du deine Bohnen daheim rösten solltest. Bereitest du deine Bohnen daheim zu, schraube deine Ansprüche nicht zu hoch. Mit einer professionellen Röstung kann der zuhause produzierte Kaffee nämlich nicht mithalten. Hast du etwas Übung, erzielst du jedoch auch in deinen eigenen vier Wänden überraschende Resultate bei der Kaffee- und Espressozubereitung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diese Faktoren beeinflussen das Aroma eines Kaffees

Der Röstvorgang hat einen großen Einfluss auf das Aroma von Kaffee. Doch es gibt weitere Aspekte, die gute Bohnen ausmachen. Zu diesen gehören:

  • Ursprung der Bohnen
  • Behandlung der Samen
  • Variante des Kaffees

Auch die Luft, Temperatur und Drehzahl beeinflusst den Geschmack von Bohnen. Es erfordert somit viel Erfahrung den eigenen Kaffee zu erzeugen. Die Profis legen die gerösteten Bohnen für eine bestimmte Zeit zum Ausgasen. Oft dauert ein Ausgasen zwei Tage. Es kommt jedoch auf die Art der Zubereitung und das gewünschte Endresultat an. In einigen Fällen sind 24 Stunden genug Zeit für die Bohnen, um die Gase zu verlieren.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.kaffeewiki.de/wiki/Kaffee_r%C3%B6sten
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Kaffeer%C3%B6ster

Bildnachweis:

  • https://pixabay.com/photos/coffee-beans-coffee-caffeine-beans-4668463/
  • https://pixabay.com/photos/coffee-caffeine-bean-coffee-beans-3224527/

Wir haben diesen Test & Vergleich (11/2021) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am 1. November 2021


4.8/5 - (5 votes)